Der ganz große Überblickmit dem Hubschrauber über der Stadt

 

ArchitekturDenkmalBerlin

 
  • icon 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

Luftbild Rio de Janeiro fotografiert von Vincent Mosch

Luftaufnahme Rio de Janeiro, Corcovado

Perspektive von Süden

Luftbild Rio de Janeiro fotografiert von Vincent Mosch

Luftaufnahme Rio de Janeiro, Corcovado

Perspektive von Osten mit Blick auf Ipanema

Luftbild Potsdamer Platz fotografiert von Vincent Mosch

Luftaufnahme Potsdamer Platz

Perspektive aus dem Helikopter

Luftbild Bundeskanzleramt im Spreebogenfotografiert von Vincent Mosch

Luftaufnahme Spreebogen

Perspektive von Süden

Luftbild Kreuzberg fotografiert von Vincent Mosch

U1, Prinzenbad und Landwehrkanal

Perspektive von Westen

Luftbild Berliner Stadtmitte 2002fotografiert von Vincent Mosch

Mitte 2002

Historisch geht schneller als man erwartet

Luftbild Berliner Stadtmitte 2002 fotografiert von Vincent Mosch

Struktur!

Belle Alliance 2002

 
Nur Fliegen ist schöner – eignet sich aber nicht für alles! Was man als Einschränkung schon beim Hochstativ erfährt: Die Dinge sind (wenn es nicht gerade Rio ist!) eben für eine Perspektive aus Augenhöhe gebaut. Aus wenigen Metern verbessert sich manches, allerdings ist die echte Vogelperspektive den großen Zusammenhängen oder isoliert stehenden Objekten vorbehalten.

Dazu kommen klimatische Widrigkeiten, die man am Boden nur mit einiger Erfahrung einschätzen kann. Denn hat man eine günstige Perspektive im Flug gefunden, sollte man sie auch halten können. Wenn es windig ist, und der Hubschrauber nur mit Mühe gegen den Wind gehalten werden kann, rüttelt es so schauerlich, dass man Mühe hat, die Kamera überhaupt so ruhig zu halten, dass annähernd das auf dem Bild ist, was man sicher vor sich zu haben scheint.

Eine andere Schwierigkeit besteht in der Frage, wie klar ist es wirklich?
Aus der Luft reicht der Blick viele Kilometer weit und einen halbwegs klaren Horizont gibt es eher selten. Ohne ihn sieht alles "suppig" aus, die Erhabenheit des großen Blicks leidet erheblich.

Auch mit mehr oder minder dramatischen Lichtsituationen arbeitet man lieber vorsichtig – Start, Landung und jede Flugminute kostet viel Geld, und wenn man oben merkt, alles im Abendlicht sieht toll aus, aber die Straßen sind bereits so verschattet, dass einzelne Objekte nur noch aus der Finsternis unter ihnen ragen, das ist auch nicht das Richtige!

So sehen die Luftbilder beinahe immer gleich ausgeleuchtet und nüchtern aus...


Vincent Mosch im Helikopter

 
Text Size
image

und aus der Luft!